Die Ausstellung wandert - neben dem Kondensat als Buch - durch die Schweiz und Süddeutschland: Mit ihr werden die Modelle an ihrem «Heimatort» im Museum besucht. Die Wanderausstellung zeigt exemplarisch an einem bis zwei Beispielen, was das präsentierte Modell nicht leisten kann: den Entstehungsprozess eines fertigen Produkts. Geschichten, Dokumentationen und Fragestellungen aus der Publikation fliessen dabei in spielerischer Weise in die Präsentation ein.

Als Ausstellungsarchitektur kommen Holzkisten zum Einsatz: Sie bergen nicht nur den Inhalt, sondern sind zugleich Präsentationssockel und Hinweis auf eine Form von Aufbewahrung und Archivierung der Modelle und verwendeten Materialien. In den Ausstellungskisten werden die Themen Dokumentation, Modellskizzen, Metamorphosen und Sammelsurium, Didaktik und Vermittlung sowie Material gezeigt.